Mittwoch, 18. Mai 2016

Loreal Nude Magique Cushion Foundation

Hey meine Lieben,

heute möchte ich euch meine ersten Eindrücke zur neuen Cushion Foundation von Loreal mitteilen.



Was ist das überhaupt, Cushion Foundation?
Nun, das Wort Cushion bedeutet übersetzt Kissen oder auch Polster. Das Prinzip dieses Produktes ist also der Auftrag mit einem Schwämmchen. Der Ursprung der Cushion Foundations liegt mal wieder im asiatischen Raum und wie wir ja mittlerweile wissen, haben die es echt drauf.

Schon vor einigen Monaten bin ich im Internet über diverse Produkte asiatischer Marken wie Missha oder Etude House gestoßen. Ich dachte mir aber jedesmal, dass das eher nichts für mich ist. Ich trage alle Foundations einfach sehr gerne mit einem Pinsel auf.

Loreal weckte aber schließlich meine Neugierde und nach langem Hin und Her durfte diese Foundation dann mit nach Hause.


Eine typische "Cushion Foundation" hat bestimmte Eigenschaften. Sie soll eine leichte Deckkraft haben, viel Feuchtigkeit spenden und einen natürlichen Glow auf der Haut hinterlassen. Dinge, die mich zunächst von einem Kauf abhielten, denn eigentlich bevorzuge ich eine mittlere bis hohe Deckkraft und weniger Glow (kommt im Sommer bei mir von ganz alleine).

Außerdem denkt man bei der Optik eher an ein Puder oder Creme-MakeUp, aber enthalten ist tatsächlich eine flüssige Foundation.

Das Produkt von Loreal hat ebenfalls all diese oben beschriebenen Eigenschaften, beinhaltet 14,6 g und kostet um die 15 Euro. Jaaaaa, auch der Preis hielt mich zunächst vom Kauf ab.
Natürlich hat das Produkt ein kleines Siegel, was ich aber vor den Fotos schon entfernte.


Öffnet man die Dose, findet man ein kleines, rundes Schwämmchen dass genau in die Öffnung hineinpasst. Außerdem ist im Deckel ein Spiegel, was ich wirklich gut finde!


In die Schlaufe des Schwämmchens passen sogar bequem zwei meiner Wurstfinger rein, oft habe ich bei sowas echte Probleme. Aber hier war ich erst mal beruhigt, so kann ich das Produkt auch wie gedacht auftragen.


Öffnet man den zweiten Deckel, erscheint Micky Mouse! :O Okay, weiter. Also dann erscheint ein Siegel und darunter befindet sich das eigentliche Produkt. Sehr spannend!


Man entdeckt einen großporigen, runden Schwamm der mit Foundation getränkt wurde. Das ganze Prinzip soll dazu dienen, wenig Produkt zu verwenden.



Die Konsistenz erinnert sehr an das Eau de Teint von Loreal, dass ich sehr mag. Übrigens gibt es die Cushion Foundation in Deutschland leider nur in drei Nuancen, nämlich hell, mittel und dunkel :/
Wenn es doch so einfach wäre....

In den USA gibt es 12 Nuancen, allerdings ist es dort die "True Match Lumi Cushion".

Ich hatte aber Glück, dass die Nuance  "hell" perfekt passt. Also wirklich perfekt!

Man nimmt sich also das kleine Schwämmchen, hält es mit Zeige- und Mittelfinger in der Schlaufe und tappt damit auf den MakeUp-Schwamm. So soll man die ideale Menge an Produkt aufnehmen und niemals Gefahr laufen, sich krass zuzukleistern. Also, für Foundation-Beginners schonmal ne gute Sache. Für das komplette Gesicht muss man zwischendurch natürlich immer mal wieder ins Produkt tappen. Das erinnert mich an diese nervige Loreal-Werbung, die ihr sicher auch schon kennt.....tap tap.. -_-
Nun gut, das kleine Schwämmchen in der Hand gibt das Produkt wirklich sehr gut an die Haut ab. Das Tappen auf der Haut kann schon irgendwie anstrengend werden, wenn man eigentlich mit einem Pinsel arbeitet. Mädels, die den Beautyblender benutzen kennen das allerdings schon :)


Hier linke Gesichtshälfte mit Produkt und rechts komplett ohne alles. Die Deckkraft ist schon sehr natürlich und bei mir würde es ohne Concealer nicht wirklich gehen.



Ich habe hier die ganze Prozedur zweimal gemacht, um die Deckkraft zu erhöhen und so kann ich prima damit leben. Okay, die Augenschatten sind noch sichtbar aber ansonsten wirklich ein schönes Ergebnis. Auch dieser Glow gefällt mir sehr gut. Ich mag aber besonders, dass die Haut so schön ebenmäßig aussieht und unter den Augen nichts austrocknet.


Und hier einmal komplett geschminkt und natürlich etwas abgepudert. Leider kann man den Glow nicht erkennen, weil dieser eben sehr subtil ist. Aber die Haut sieht wirklich sehr frisch und gesund aus und sehr natürlich. Nichts setzt sich irgendwo ab oder wirkt fleckig und das Produkt hält sogar einen langen Tag durch und ich muss nichtmal abpudern. Das Tragegefühl ist sehr angenehm, man merkt kaum dass man was auf der Haut hat. Trotzdem sieht die Haut einfach toll aus.

Früher hätte ich meine Haut als Mischhaut bezeichnet, aber ich denke im Moment ist sie eher normal mit kleinen Unebenheiten.

Ich denke, das Produkt eignet sich bestens für normale bis Mischhaut. Bei öliger Haut, die zu Pickeln neigt würde ich davon abraten.
Der Preis ist für die Menge an Produkt schon happig. Ich habe die Foundation nun schon ein paar Tage benutzt und habe bereits jetzt schon festgestellt, dass in der Mitte des Schwammes nicht mehr ausreichend Produkt vorhanden ist. Desweiteren empfinde ich das Prinzip als unhygienisch, weil man zwei Schwämme hat die unglaublich viele Bakterien ansammeln können. Von Loreal gibt es bisher noch keine Ersatzschwämmchen zum Auftragen. Das sind Gründe, warum ich dieses Produkt niemals für andere benutzen würde.
Ein Vorteil ist es allerdings, dass man den getränkten Schwamm komplett herausnehmen kann. Also kann man ihn auch irgendwann reinigen, wieder einlegen und eventuell mit seinem Lieblingsprodukt tränken.

Ich bin mir also noch nicht sicher, ob ich das Produkt nachkaufen würde. Bestellt habe ich mir aber auch eine Cushion Foundation von Missha, damit ich vergleichen kann.

Habt ihr schon eine Cushion Foundation? Wie kommt ihr damit zurecht und was sagt ihr zum hygienischen Aspekt?


Donnerstag, 21. April 2016

Take me to Brazil!

Hallo ihr Lieben,

nachdem ich euch ja neulich schon meine neu entfachte Liebe zu bunten AMUs präsentiert habe, folgt sogleich eine neue Errungenschaft die ich euch gerne zeigen würde.

Wahrscheinlich hatten oder haben viele von euch die berühmte 120er Lidschattenpalette. Zu kaufen in den unterschiedlichsten Shops zu unterschiedlichen Preisen. Der Inhalt: 120 Lidschatten in bunten Farben. Natürlich hatte ich diese Palette auch und ich glaube, es war sogar meine Allererste! Damals hatte ich meine von Zoeva, als deren Produkte noch preislich in Ordnung waren. Ich habe sie auch sehr häufig benutzt, fast ausschließlich 😊 Letztes Jahr habe ich sie schließlich entsorgt, denn einige der Lidschatten waren mittlerweile krümelig und staubig geworden und somit nicht mehr zu gebrauchen.

Also musste irgendwie Nachschub her und da ich für bunte Lidschatten einfach nicht soviel Geld ausgeben wollte, landete ich schließlich bei bhcosmetics und orderte die "Take me to brazil" Palette!


Zwar sind hier keine 120 Lidschatten enthalten, aber mir reichen 30 auch völlig aus. Leider scheint es sie im deutschen Shop nicht mehr zu geben, weswegen ich euch den Preis nicht genau sagen kann. Im US Shop kostet sie 9,50 $. Überhaupt lohnt sich ein Blick in den amerikanischen Shop von bhcosmetics, dort ist die Auswahl einfach viel größer 😉




Die meisten dieser Lidschatten sind matt, ein paar beinhalten kleine Glitzerpartikel die aber auf dem Auge nicht wirklich sichtbar sind. Die untere Reihe ist komplett schimmernd und außerdem sind diese Farben eher gedeckt, was die doch sehr bunte Palette gut abrundet. Außerdem gibt es noch einen matten, schwarzen Lidschatten mit dem man alles Geschminkte schön abdunkeln und intensivieren kann. Zu guter Letzt natürlich noch einen hellen, weißlichen Lidschatten der ein bißchen schimmert und sich somit perfekt als Highlighter eignet. Super finde ich in dem Fall, dass diese beiden Lidschatten größer sind, weil man diese eventuell bei jedem AMU mitbenutzt und sie somit einfach öfter zum Einsatz kommen als die bunten Kollegen.







Beim Swatchen habe ich bemerkt, dass ein paar wenige Lidschatten etwas zu sehr krümeln und leider nicht so gut pigmentiert sind wie erwartet. Andere Lidschatten wiederum haben mich echt positiv überrascht. Mit der Farbauswahl bin ich jedenfalls sehr zufrieden. Selbstverständlich gibt es in diesem Beitrag nicht nur die Swatches, sondern auch ein erstes AMU. Dieses ist inspiriert von Pinterest, dort treibe ich mich momentan regelmäßig rum und lasse mich inspirieren.






Ja, der Lidstrich ist nicht so sehr gelungen. Ich hatte nur noch einen Rest im Tiegelchen😊 Ansonsten gefällt mir die Farbkombi unglaublich gut und euch?

Als Base habe ich übrigens noch den weißen Jumbo Pencil von NYX benutzt, damit die Farben schön intensiv rauskommen!





Wie gefällt euch die Palette und welche bunten Lidschatten benutzt ihr am liebsten? Ich freue mich auf eure Kommentare 😘


Montag, 11. April 2016

7 Tage, 7 Looks (Video)

Hallo, ihr Lieben!

Hier mein neues Video, ich dachte ich teile es auch direkt auf dem Blog. Viel Spaß beim Ansehen :)

Donnerstag, 7. April 2016

Wir treiben es bunt!

Hey meine Lieben,

in den letzten Tagen ist mir tatsächlich wegen einer Belanglosigkeit ein Stein vom Herzen gefallen. Wieso? Na, weil ich scheinbar doch noch sehr gerne bunte AMUs trage :D Ich sag ja, belanglos! Aber doch irgendwie wichtig für mich. Denn in den letzten Monaten-insbesondere im Herbst und Winter-trug ich ja überwiegend neutrale AMUs und meistens rote oder dunklere Lippenfarben.

Nun ist diese Tristesse aber vorüber und es wird wieder bunter auf den Augen! Es passt außerdem natürlich zum nahenden Frühling und bunte Farben machen immer gute Laune. Von daher ist man auch NIEMALS zu alt dafür :)

In den letzten Tagen konntet ihr schon vermehrt bunte AMUs von mir sehen, die ich via Instagram teilte. Und auch euch schien das zu gefallen :)




Und heute zeige ich euch noch 2 weitere Looks :) Und das alles aus einer einzigen 12er Lidschattenpalette, die ich schon ewig besitze!



Kennt  ihr die noch? Gibt es schon ewig und ich habe sie vor Jahren mal reduziert bei Douglas gekauft. Und am Anfang kam ich mit den Lidschatten gar nicht zurecht. Denn die Farben schimmern schon sehr stark, was bei nicht mehr ganz so glatter Haut am Auge einfach nicht gut aussieht. Der Trick ist, die Eyeshadowbase gut trocknen zu lassen und überflüssiges Produkt mit den Fingern wegzuwischen. Und dann nur sehr wenig Lidschatten auf einen fluffigen Pinsel oder dem Finger geben.  Meine Lieblingsfarben in der Palette sind übrigens komplett die 6 auf der rechten Seite. Blau, Lila, Grün!



Hier spielt vor allem Lila eine Rolle, was zu grünen Augen einfach IMMER geht. Verfeinert habe ich ein wenig mit dem tollen Blau und am Ende noch etwas schwarzen Lidschatten aus einer anderen Palette benutzt, um etwas abzudunkeln. Zum Verblenden habe ich auch hier meine geliebte Flawless Matte Palette von MakeUpRevolution benutzt.



Und hier auch einmal mit dem grün in der Mitte und dem Kornblumenblau außen, wieder mit schwarz abgedunkelt. Als kleines Highlight  durfte auch hier das hellere Lila nicht fehlen. Alles wieder mit der Flawless Matte Palette verblendet.

Ich kann im Moment echt nicht genug von bunten AMU´s bekommen. Da ich aber im Prinzip nur diese eine richtig bunte Palette besitze, habe ich mir nun bei bhcosmetics zwei größere, bunte Paletten bestellt. Es werden also sicherlich noch mehr bunte Looks folgen ;)

Für alle, die gerne mal ein bißchen bunt versuchen möchten: Schaut mal bei LirisBeautywelt vorbei, dort gibt es die technic Palette gerade zum Schnäppchenpreis :)

Und? Habt ihr nun Lust auf ganz viele Farben? :)


Sonntag, 3. April 2016

Hinter den Kulissen

Hallo ihr Lieben,

bei Facebook habe ich euch gefragt, ob ihr mehr Einblicke in die wunderbare Welt meiner professionellen Arbeit als Make Up Artist haben möchtet. Ähm, okay.....schrauben wir es mal nicht ganz so hoch :D Aber es ist schon professionell! Und ich bin Make Up Artist!

Make Up Artist darf man sich auch ohne entsprechende Ausbildung nennen. Zum Glück, sage ich da nur. Schön, dass es eine Bezeichnung für die professionellen Unprofessionellen gibt!

Einige von euch bekommen es bestimmt immer mal wieder mit, dass ich gerade in letzter Zeit doch immer mal wieder in Sachen Fotoshootings unterwegs bin. Heute möchte ich euch ein bißchen erzählen, wie sowas abläuft.


Als Make Up Artist braucht man natürlich Fotografen, mit denen man arbeiten kann. Hier gab es schon die ein oder andere nette Kooperation mit verschiedenen Fotografen. Ergeben hat sich das meistens durch Mundpropaganda. Man kennt jemanden, der jemanden kennt.....usw. Natürlich habe ich auch Visitenkarten, die ich hier und da auch mal verteile. Aber ich bin auch noch absolut am Anfang und wer weiß, ob es eine steile Karriere wird oder nicht :)

In letzter Zeit habe ich immer mal wieder mit der talentierten Christine Penner zusammengearbeitet. Ich bewundere ihre Professionalität und ihren Ideenreichtum. Sie hat sich in relativ kurzer Zeit ein gut laufendes Business aufgebaut und ist mit Leidenschaft Fotografin. Ich mag ihren Mut, die Dinge einfach anzugehen und würde mir davon gerne eine Scheibe abschneiden. Denn meine Unsicherheit steht mir hier und da manchmal im Wege. Etwas Angeborenes lässt sich nicht so leicht wegschieben. Aber ich arbeite daran und Christine ist mir dabei eine große Hilfe :)



Vor dem Fotoshooting

Meistens fängt die Planung mit einem Thema an. Bei einer unserer frühesten Projekte war es das Grundthema Fashion. Christine wollte drei Models zu den Themen Darkbeauty, Glamrock und Future ablichten. Sie hat als Fotografin natürlich beste Verbindungen zu zahlreichen Models oder auch Agenturen. Schnell fanden sich drei Mädels, eine Rothaarige, eine Blondine und eine Brünette. Und was macht man als Erstes? Richtig, man gründet eine Whatsapp-Gruppe, um das Shooting mit allen Einzelheiten zu besprechen.

Quelle (Pinterest)

Ungefähr 4 Wochen vorher begannen die Planungen. Welches Model soll zuerst vor Ort sein? Wie lange brauche ich für das Make Up? Und welche Frisur passt dazu? Außer mir als MUA waren auch noch zwei Hairstylisten dabei, was mich sehr glücklich machte. Denn mal ehrlich, ich kann vielleicht ein paar Locken machen und eventuell was flechten. Aber das war´s auch schon! Was Haare angeht, bin ich echt nicht besonders gut. Vielleicht lerne ich das ja noch :)

Um die Looks zu planen, recherchierte ich zu den Themen bei Google und Pinterest und sammelte tausende Inspirationen. Außerdem bestellte ich mir ein Face Chart Buch. Und auch wenn ich nicht wirklich ein Blatt Papier geschminkt habe, so hat es mir doch ein wenig geholfen. Irgendwann wusste ich dann, in welche Richtung die einzelnen Looks gehen sollten. Das beruhigt mich jedesmal, auch wenn ich weiß dass der geplante Look am Ende doch ganz anders aussieht :D




Da der Fokus dieser Shootings auf das Geschminkte reduziert war, sollten die Models einfach nur komplett in schwarzer Kleidung erscheinen. Andernfalls hätten wir noch jedes Outfit geplant, was sicherlich eine Aufgabe für Jenny gewesen wäre. Jenny ist Christine´s Lichtfee und Assistentin und berät auch bei den Outfits. Meistens ist es so, dass jedes Model eine vorher besprochene Auswahl an Kleidung und Accessoires mitbringt und dann dementsprechend ausgewählt wird. Wenn man schon sehr lange als professioneller Fotograf im Bereich Fashion arbeitet, hat man eventuell einen stetig wachsenden Fundus an diverser Kleidung im Studio.


Am Shootingtag

Meistens finden diese Shootings am Wochenende statt, weil dann eben die meisten Menschen Zeit haben. Am Abend vorher packe ich bereits meine Tasche, wasche Pinsel und desinfiziere Produkte. Das dauerte für dieses Shooting etwas länger, weil ich für drei Models packen und Produkte auswählen musste. Ich arbeite mit den Produkten, die ich selber auch benutze. Ich habe (außer bei Mascara) kein Produkt extra nur für die Shootings. Hin und wieder muss ich kurz vor einem Shooting noch ein, zwei Produkte nachkaufen. Oder Ethanol aus der Apotheke besorgen. Das verwende ich, um Produkte und auch Pinsel zu desinfizieren. Vor und nach dem Shooting.

Morgens um kurz vor 10 Uhr trafen wir uns bei Christine zu Hause, denn sie hat auch dort ihr kleines Fotostudio. Vor Ort waren die beiden Models Pia und Sarah, die Hairstylisten Bina und Franzi, Christine natürlich und ihr Freund Stefan, der zwischendurch für´s leibliche Wohl sorgte. Außerdem noch die Mutter von Sarah, die ihre Tochter zu ihrem ersten Shooting begleiten wollte.

Da ich Franzi schon vorher kannte (sie arbeitet bei "meinem" Friseur), besprachen wir zusammen mit Christine Frisur und Make Up bei Pia, die als erste fertig sein sollte. Pia hat knallrote Haare und blasse Haut, die perfekte Darkbeauty! Dann packte ich meine Tasche aus und machte mich unfassbar breit auf dem Tisch. Sorry nochmal, Mädels :D Es war das reinste Chaos! So krass, dass ich irgendwann nicht mehr wusste, wo ich welchen Pinsel abgelegt hatte. Denn man glaubt gar nicht, wie schnell die Zeit verfliegt, während man schminkt und versucht kreativ zu sein. Ich schminkte also zuerst Pia, während Franzi schonmal die Frisur von Sarah kreierte. Bina war derweil mit Pia´s Haaren beschäftigt. Das war das erste, hektische Arbeiten für mich in dem Bereich. Ich versuchte mich trotzdem zu konzentrieren und zügig zu arbeiten.







Wenn mich jemand fragt, wie lange ich für ein kreatives Make Up brauche, kann ich das nie genau sagen. Mir fällt beim Schminken sehr oft noch so viel ein, dass zum Look passt, so dass ich schnell die Zeit vergesse. Eine Sache, die ich unter Kontrolle bekommen muss. Nicht zuletzt deswegen, weil ich zwischendurch gerade mal eine halbe Tasse Kaffee und einen Keks gefuttert hatte. Denn kaum war Pia fertig, ging es für sie schonmal nebenan ins Fotostudio. Währenddessen nahm Sarah platz auf dem Stuhl. Übrigens ein Hochstuhl, was ich sehr begrüße! Es gibt nichts Schlimmeres, als in gebückter Haltung zu schminken.







Pia

Als ich anfing Sarah zu schminken, schaute ihre Mutter genau zu. Sie wollte vieles wissen und hat mich mit Fragen gelöchert. Das war aber keineswegs schlimm, sondern gab mir mehr Sicherheit und Selbstbewusstsein während der Arbeit. Es ist immer schön, wenn man mit ein wenig Wissen glänzen kann, oder? :) Während der Look von Pia wegen ihrer knallroten Haare nicht ganz so kreativ ausfiel, habe ich mich bei Sarah etwas mehr ausgetobt. Doch kaum war ich angefangen, stand auch schon das dritte Model, Hannah vor der Tür. Das bedeutete, ich lag nicht gut in der Zeit. Aber herrje, vielleicht gehört das auch irgendwie dazu. Trotz der Hektik gelang mir der Glamrock-Look bei Sarah aber sehr gut. Hannah wurde wärenddessen schonmal mit einer Frisur von Franzi "versorgt". Und ich gab noch eine ordentliche Porton Glitter auf Sarah´s Augenlider :D






Jenny, Franzi und Pia quasi backstage

Sarah


Auf Hannah freute ich mich ganz besonders, denn sie sollte unser Future-Look-Model sein. Und irgendwie hatte ich von Anfang an wahnsinnig große Lust, diesen Look zu schminken. Und ich hatte dafür die meisten Ideen. Und da Bina und Pia bereits gefahren waren, war es auch etwas ruhiger und ich konnte noch einmal alles geben. Und ich muss sagen, auf diesen Look bin ich besonders stolz!

Und endlich konnte ich auch mit ins Studio und Hannah in Aktion bewundern. Franzi veränderte zwischendurch noch ihre Frisur und wir kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Christine war völlig aus dem Häuschen. Toll zu sehen, mit wieviel Leidenschaft alle an dem perfekten Foto arbeiten. Wir konnten kaum ein Ende finden und solange noch genug Ikeadecken und Co.vorhanden sind, gibt es noch endlos viele Fotos zu knipsen :D


Hannah (Facebook)

Irgendwann so gegen 19 Uhr wurden wir dann endlich fertig und da merkte ich erst, wie weh mir die Füße taten. Schließlich hatte ich zwischendurch nicht einmal gesessen. Franzi und ich packten unsere Sachen, während Hannah sich schonmal verabschiedete. Kurze Zeit später wurden wir dann auch abgeholt und ich freute mich auf die Couch. Aber vorher musste natürlich noch meine Tasche ausgepackt, Produkte und Pinsel gereinigt werden. Als MUA hat man es nicht leicht. Mittlerweile hasse ich es, Pinsel zu waschen :P Aber das alles hat sich absolut gelohnt, denn die Ergebnisse sprechen für sich.

Ich möchte gar nicht wissen, wie spannend es für die Models war auf die Fotos zu warten. Denn ich konnte es kaum erwarten, die Ergebnisse unserer Arbeit  zu sehen. Und ein paar Tage später war es auch schon soweit. Christine hatte es tatsächlich geschafft,  aus zahlreichen Fotos die Besten zu bearbeiten und auf ihrer Facebookseite zu präsentieren. Respekt dafür, ich würde Ewigkeiten brauchen, mich zu entscheiden :)

Ein paar abschließende Worte

Ich möchte mich insbesondere bei Christine für ihr Vertrauen bedanken und hoffe, dass wir noch ganz oft tolle Projekte miteinander planen werden. Auch das Team drumherum, besonders Jenny und Franzi habe ich ins Herz geschlossen und ich freue mich auf künftige Shootings mit euch :)
Ich merke einfach, wie ich auch mit jedem Shooting "wachse", routinierter arbeite und über Verbesserungen nachdenke. Mir ist es sehr wichtig, noch professioneller zu werden. Aber es ist auch klar, dass sowas ein wenig Zeit braucht. Schaut euch das Bild an, auf dem ich Sarah schminke. Dieses Grinsen! Ich habe nicht gemerkt, dass ich fotografiert werde. Aber mein Gesichtsausdruck sagt doch alles, oder? DAS ist meine Leidenschaft, ich blühe richtig auf darin und will perfekt werden!

Ich hoffe, das war für euch ein bißchen interessant. Schreibt mir gerne eure Fragen oder Anregungen in die Kommentare (gerne auch bei Facebook!). Wollt ihr öfters kleine Berichte und Fotos von diesen Projekten? Dann lasst es mich wissen :)